Was macht eigentlich eine Steuergruppe?

Die Steuergruppe beschäftigt sich mit der Qualität der Schule und deren Verbesserung. Sie plant, koordiniert und steuert somit die Entwicklung einer Schule. Dabei geht es um alle Belange der Schule: um den Unterricht, das Miteinander von Schülern, Lehrern und Eltern und das Schulleben im Allgemeinen. Die Arbeitsergebnisse der Steuergruppe werden in einem Schulentwicklungsprogramm (kurz: Schulprogramm) schriftlich festgehalten.  

Das Schulprogramm ist also das Handlungskonzept („Regiebuch“) der Schule.1 Es beschreibt die pädagogischen Ziele der Schule (Leitbild), den Ist-Zustand der Schule (Bestandsaufnahme) und gibt an, wie die Ziele umgesetzt (Arbeitsprogramm) und überprüft (Evaluation) werden sollen.
 
Damit ein gutes Schulprogramm erstellt werden kann, sind regelmäßige Bestandsaufnahmen erforderlich. Dies bedeutet zum Beispiel, dass Umfragen zur schulischen Situation bei Schülern, Eltern und Lehrern durchgeführt werden. Mit Hilfe dieser Daten kann eine intensive Analyse der aktuellen Situation erfolgen, Verbesserungsmöglichkeiten herausgearbeitet und ein Arbeitsprogramm erstellt werden. Die Bestandsaufnahmen bilden also ein entscheidendes Instrument der Steuergruppenarbeit. Wenn sich viele Eltern, Schüler und Lehrer an einer Bestandsaufnahme beteiligen, wissen wir am besten, was an unserer Schule gut funktioniert und wo wir etwas verbessern können.
 
Eine weitere Aufgabe der Steuergruppe ist es, alle Beteiligten über ihre Konzepte und Untersuchungsergebnisse zu informieren und zwischen den Lehrern, Eltern, Schülern und der Schulleitung in diesem Bereich zu vermitteln. Dazu werden z.B. auch pädagogische Konferenzen einberufen. 
 
Am Gymnasium Harsefeld wurde im Schuljahr 2007/2008 die Steuergruppe ins Leben gerufen. In der ersten Arbeitsphase wurde ein Leitbild entwickelt, das am 05.11.2008 von der Gesamtkonferenz einstimmig verabschiedet wurde.

Mit der Fertigstellung des Leitbildes geht die Schulprogrammgruppe  in die zweite Arbeitsphase über, in der eine Bestandsaufnahme der Situation am Gymnasium Harsefeld durchgeführt und ausgewertet wird.

In einer dritten Arbeitsphase wird dann aufgrund des Leitbildes (Vorstellung von unserer idealen Schule) und der Bestandsaufnahme (Ist-Zustand der Schule) ein Arbeitsprogramm (Umsetzungsplan für Verbesserungsmaßnahmen) erstellt.In den nächsten Jahren wird eine Steuergruppe in regelmäßigen Abständen den Ist-Zustand an unserer Schule über Bestandsaufnahmen überprüfen und das Arbeitsprogramm dementsprechend aktualisieren.

1vgl. Handreichung „Schulprogrammentwicklung und Evaluation“, Niedersächsisches Kultusministerium, 1998