Schulnamen: Die drei FINALISTEN stehen fest!

Die letzte Sitzung der Arbeitsgruppe zur Findung eines möglichen neuen Schulnamens fand am 14. April 2011 statt. Unter Bezugnahme auf den bisherigen Prozess der Namenssuche im Rahmen der Schulöffentlichkeit wurde die Auswahl der Namensvorschläge nach gründlicher Abwägung von sieben auf drei verkleinert. Gemäß einem Gesamtkonferenz-Beschluss ist einer der drei Vorschläge Gymnasium Harsefeld.

Damit werden auf der letzten Gesamtkonferenz des Schuljahres 2010/11 folgende drei Namensvorschläge zur Abstimmung gestellt:

  • arrow Friedrich-Huth-Gymnasium
  • arrow Aue-Geest Gymnasium
  • arrow Gymnasium Harsefeld

Damit hat sich die Arbeitsgruppe neben dem bisherigen Namen bewusst für einen Vorschlag mit regionalem Bezug und für einen mit historischem Bezug entschieden. Zudem waren sich die Mitglieder der Gruppe einig darin, dass die Online-Abstimmung, die auf der Homepage möglich war, nach dem Feststehen der drei „Finalisten“ nunmehr offline geht.

Die Schulöffentlichkeit ist wiederum aufgerufen, sich auf bekannte Art und Weise eifrig mit Kommentaren zu diesen drei Vorschlägen zu Wort zu melden. Die eingereichten Wortbeiträge werden wir auf unserer Homepage veröffentlichen.

Wir sind gespannt darauf, welche Rückmeldungen wir erhalten, seien es welche …

… für einen neuen Schulnamen:

  • arrow Ein neuer Schulname sorgt für mehr Identifikation mit unserer Schule. Dies kann durch gemeinsame neue Projekte oder die Herausbildung besonderer Schwerpunkte, für die der Schulname einen Bezugsrahmen bieten kann, erfolgen.
  • arrow Ein neuer Name kann dabei helfen, unser schulisches Profil zu schärfen. Dadurch wird unser Gymnasium attraktiver für die Schüler, die in Zukunft durch die veränderte Schullandschaft mehr Möglichkeiten bei der Wahl ihrer Schule haben.

 … oder gegen einen neuen Schulnamen:

  • arrow In unserer Schule soll vernünftiger Unterricht gemacht werden, da ist der Name eher zweitrangig.
  • arrow Ein neuer Name für unsere Schule bringt vielleicht Veränderungen mit sich, und da ist erst einmal Vorsicht geboten.