AGG-Handballerinnen lösen Tickets für das Bundesfinale

Die Handballmädchen der WK III (Jahrgang 2004-2007) des AGG vertraten am vergangenen Mittwoch (13.03.2019) den Bezirk Lüneburg beim großen Landesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ in Nienburg. In den Partien gegen die Vertreter aus den Bezirken Weser-Ems, Hannover und Braunschweig trumpfte das AGG-Team ganz groß auf und nach einem tollen Turnierverlauf gewann unser Team letztlich absolut verdient und in souveräner Art und Weise den Landestitel für unsere Schule. Am Ende eines langen Turniertages nahmen unsere Spielerinnen stolz und freudestrahlend die Glückwünsche und Urkunde aus den Händen des Veranstalters entgegen.

Durch diesen sensationellen, aber auch über die Maßen verdienten Erfolg im Landesfinale krönte sich unsere Mannschaft nun schon zum zweiten Male in Folge zur besten Schulmannschaft des Landes Niedersachsen in dieser Wettkampfklasse und somit ist unseren spielstarken Hauptdarstellerinnen ein klassisches Double in ihrer Sportart gelungen. Gemäß dem Motto „Berlin ist immer eine Reise wert“ darf unser Team nun das Land Niedersachsen beim Bundesfinale in Berlin vom 07.05. bis 11.05.2019 vertreten.

Der Tag und die Spiele in der Übersicht:

Nach einer frühen Abfahrt bereits um 7 Uhr morgens an unserer Schule trafen wir mit dem Gymnasium Lohne direkt im ersten Spiel auf die vermeintlich stärksten Gegnerinnen. Gewarnt durch eine unnötige und knappe Niederlage im ersten Spiel des letztjährigen Landesfinales, absolvierte unser Team ein kurzes, aber intensives Aufwärmprogramm und ging hochkonzentriert und vor allem hellwach in diese erste Partie.

Die körperlich überlegenen Gegnerinnen vom Gymnasium Lohne (Hannover) verlangten uns alles ab, standen aber letztlich gegen unsere aggressive Abwehrarbeit auf verlorenem Poste. Da auch im Angriff fast alles gelang, konnten wir uns im Laufe der Partie Tor um Tor absetzen. Die Verantwortung in dieser Phase übernahmen dabei immer wieder Marie Wallisch und Charlotta Beuck, die sich ein ums andere Male gekonnt in Szene setzen konnten.

Letztlich gelang uns ein eindrucksvoll herausgespieltes 14:9 und wir starteten somit direkt mit einem wichtigen Auftaktsieg in das Turnier. Aus meiner Sicht war dieses Spiel das beste Spiel während der laufenden Wettbewerbsserie und wahrscheinlich auch der Grundstein zum Gewinn des Landesfinales.

Im zweiten Spiel des Tages bekamen wir es mit der GFS Diepholz, dem Vertreter aus dem Bezirk Weser-Ems, zu tun. Zu Beginn der Partie ging unsere Mannschaft sowohl im Angriff als auch in der Abwehr etwas zu unkonzentriert zu Werke. Dadurch kassierten wir zu einfache Tore in der Deckung und im Angriff zeigten wir zunächst eine unerklärliche Abschlussschwäche. Die logische Konsequenz war ein zwischenzeitlicher Vier-Tore-Rückstand in der ersten Spielhälfte.

Durch eine absolute Steigerung in allen Mannschaftsteilen und einer Mieke Klintworth, die auf der vorgezogenen Position die Spielmacherin von Diepholz komplett aus dem Spiel nahm und diese sich nach einigen Positonswechseln sogar nachfolgend entnervt auswechseln ließ, bekam unsere Abwehr die nötige Aggressivität und Stabilität. Die Würfe, die dann noch auf unser Tor kamen, waren eine sichere Beute für unsere beiden guten Torhüterinnen Marie Neumann und Leonie Corleis. Somit kämpften wir uns Tor um Tor heran und gewannen verdient mit 14:10.

Bereits nach dieser Partie konnte uns kein Team mehr den Gewinn der Landesmeisterschaft streitig machen und so war das letzte Spiel gegen das Gymnasium Hankensbüttel (Braunschweig) nur noch Formsache. Trotz dieser Gewissheit lieferten die Mädchen noch einmal eine hochkonzentrierte Vorstellung ab und jede Spielerin konnte sich dabei noch einmal auszeichnen. Ein ungefährdeter Start-Ziel-Sieg von 17:7 war die Folge.

Die Ergebnisse der Spiele und die Torschützinnen im Einzelnen:

AGG  – Gymnasium Lohne                 14:9

Marie Wallisch (7), Charlotta Beuck (4), Martha Scharsitzki (1), Talea Ehlers (1), Hedda Jürs (1).

GFS Diepholz – AGG                          10:14

Marie Wallisch (4), Charlotta Beuck (4), Mieke Klintworth (4), Martha Scharsitzki (2).

Gymnasium Hankenbüttel – AGG          7:17

Marie Wallisch (8), Charlotta Beuck (3), Martha Scharsitzki (3), Mieke Klintworth (2), Hedda Jürs (1). 

Wie schon in vorangegangenen Berichten möchte ich auch bei diesem tollen Erfolg noch einmal an die spielerische Überlegenheit in allen Mannschaftsteilen erinnern, die nicht nur beim Landesfinale, sondern auch in allen vorangegangenen Spielen unseres Teams zum Tragen kam: Sowohl beim Kreisentscheid als auch beim Kreisgruppenentscheid sowie beim Bezirksentscheid und letztlich auch im finalen Landesentscheid ging kein einziges Spiel verloren und unser Team blieb somit auch nach nunmehr zehn (!) gespielten Partien und einem Torverhältnis von insgesamt 160:82 während der gesamten Serie „Jugend trainiert für Olympia“ ungeschlagen.

Immer wieder wird im Spitzensport über eine goldene Generation oder gar einem goldenen Jahrgang schwadroniert. Dabei muss man nicht zwangsläufig in höhere Sphären schielen, auch regional gibt es diese besonderen Handballjahrgänge zu entdecken und wir sind froh, diese Talente an unserer Schule zu haben. Es ist aus sportlicher Sicht schon eine ganz besondere Leistung, wenn man um die Tatsache weiß, dass einige Spielerinnen dieser Mannschaft bereits zum vierten Mal in Folge ein Landesfinale spielen.

Mehrere Spielerinnen waren dabei schon dreimal erfolgreich und einige stehen nun zum zweiten Mal in Folge im Bundesfinale. Auf jeden Fall für unsere Schule und die Vereine ein tolles und außergewöhnliches Team. In diesem Zusammenhang sei auch noch erwähnt, dass beim diesjährigen Landesfinale mit Buxtehude Süd (WK II; Jahrgang 2002-2005), dem AGG (WK III Jahrgang 2004-2007) und der Oberschule Horneburg (WK IV, Jahrgang 2006-2009) ausschließlich Schulen der Region den begehrten Titel für den Bezirk Lüneburg gewinnen konnten.

Für das AGG im Einsatz waren: Marie Neumann (TH), Caitlin Busch, Lotta Reinhardt (alle 9 F1), Leonie Corleis (TH; 8 F1), Charlotta Beuck (9 S), Marie Wallisch (9 F2), Mieke Klintworth, Hedda Jürs, Talea Ehlers (alle 8 FSL2) Martha Scharsitzki und Jale Wiebusch (beide 7 SL1).

Die Tore insgesamt erzielten: Marie Wallisch (57), Charlotta Beuck (35), Martha Scharsitzki (27), Mieke Klintworth (21), Talea Ehlers (8), Hedda Jürs (8), Caitlin Busch (3) und Jale Wiebusch (1).

Fotos: T. Dietz / AGG Harsefeld