Jasper Potschka gewinnt beim Regionalwettbewerb "Schüler experimentieren"

In der Leuphana Universität Lüneburg fand Anfang Februar (07./08.02.2019) der diesjährige Regionalwettbewerb „Jugend forscht / Schüler experimentieren“ statt. Bei dieser Veranstaltung nahm auch Jasper Potschka (Klasse 8 F2) aus der Biologie AG unter Leitung von OStR Thomas Dietz teil, um seine Arbeit „Die mikrobiologische Untersuchung des Pausenbrotes“ der dortigen Jury, aber auch der interessierten Öffentlichkeit zu präsentieren. Jaspers Projekt aus dem Fachgebiet Biologie überzeugte die Jury auf eindrucksvolle Art und Weise und sicherte ihm bei der Siegerehrung im großen Hörsaal der Leuphana Universität den ersten Platz in der Alterssparte "Schüler experimentieren".

Durch diesen tollen Erfolg hat Jasper sich gleichzeitig für den 16. Landeswettbewerb Niedersachsens „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ qualifiziert, der vom 28. bis 30. März 2019 in Oldenburg stattfindet. Dafür wünschen wir an dieser Stelle schon jetzt viel Glück und Erfolg!

In der vergangenen Woche (11.02.2019) gratulierte auch unsere Schulleiterin Frau OStD Appelkamp noch einmal persönlich zu diesem großartigen Erfolg. In einer persönlichen Laudatio hatte zuvor die Wettbewerbsleiterin Frau Dr. Schroedter die Besonderheiten an Jaspers Arbeit gewürdigt: „Jaspers Arbeit besticht durch eine selbstmotivierte Fragestellung, welche aus einer allen bekannten Alltagsbeobachtung entstand. Er hat im Bereich der Mikrobiologie extrem akribisch gearbeitet und dabei außerordentliches Geschick bewiesen. Seine Ergebnisse hat er mehrfach verifiziert und intensiv reflektiert“.

Nun fragt sich der der geneigte Leser sicherlich, was Jasper denn eigentlich genau erforscht hat? Dazu ein kleiner Auszug aus Jaspers eigener Projektbeschreibung:

„Da wir unser Pausenbrot häufig Stunden nach der Zubereitung verzehren, fragte ich mich, bei welchen Lebensmitteln die Anzahl der Mikroorganismen am höchsten ist und bei welchen die Anzahl nach einer gewissen Zeit am meisten gestiegen ist. Dies machte ich unter Verwendung einer Art Abklatschprobe (mit Impföse). Den Abstrich habe ich anschließend auf Agarplatten (Nährmedium) übertragen und dann für eine Woche in den Inkubator gestellt. Danach zählte ich die Anzahl der Kolonien und machte Fotos von den Platten“.

Insgesamt hat Jasper weit über ein Jahr kontinuierlich an dieser Fragestellung gearbeitet und sich auch durch Rückschläge nicht irritieren lassen. Als betreuende Lehrkraft und Leiter der Biologie AG möchte auch ich noch einmal an dieser Stelle Jasper gratulieren und natürlich freue ich mich schon jetzt auf weitere spannende Projektideen und zukünftige Wettbewerbsteilnahmen.

Hintergrund: Seit 1985 wetteifern Nachwuchsforscher/innen bei dem Regionalwettbewerb Jugend forscht / Schüler experimentieren in Lüneburg um den Einzug in weiterführende Landeswettbewerbe. Der Wettbewerb gliedert sich in die Fachgebiete Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik / Informatik, Physik und Technik und unterteilt sich in Regional-, Landes- und Bundesebene. Teilnehmer/innen unter 15 Jahren treten in der Kategorie „Schüler experimentieren“ an. Der Bundeswettbewerb Jugend forscht wurde 1965 von Stern-Chefredakteur Henri Nannen in Leben gerufen. 

Fotos: AGG Harsefeld / T. Dietz