Bei Mathe-Olympiade erfolgreich gerechnet

Auf einhundertneunundneunzig weitere Nachwuchsmathematiker aus ganz Niedersachsen traf Ende Februar (24./25.02.2017) Annabelle Warneke (6 F1) in der mathematischen Fakultät der Universität Göttingen. Nachdem sie im November des letzten Jahres bereits die kniffligen Aufgaben auf Regionalebene erfolgreich gemeistert hatte und zur diesjährigen Landesrunde eingeladen worden war, ging die Sechstklässlerin des AGG gespannt in die nächste Wettbewerbsrunde und nahm zusammen mit den erfolgreichsten Teilnehmern an der Mathematik-Olympiade aus anderen Schulen erneut die von den Organisatoren gestellte rechnerische Herausforderung an.

Gleich nach ihrer Ankunft in Göttingen wurden alle am Rechenwettstreit teilnehmenden Mädchen und Jungen mit einem Olympiade-T-Shirt und ein wenig Nervennahrung ausgestattet, bevor die offizielle Begrüßung im großen Hörsaal des mathematischen Instituts erfolgte. Kurz darauf startete für die jungen Mathematikerinnen und Mathematiker eine dreistündige Prüfungsphase: Es wurde gerätselt, geknobelt, gerechnet und bewiesen – insgesamt „war es aber eigentlich gar nicht schlimm“, verkündete Annabelle erleichtert nach der Klausur.

Während die Organisatoren des Wettbewerbs im direkten Anschluss mit der Korrektur der Arbeiten begannen, durften alle Teilnehmer zusammen mit ihren Eltern ein wenig Studentenluft schnuppern und in der Mensa zu Mittag essen. Gut gestärkt wurden danach reichlich Fotos von allen Olympioniken gemacht, bevor dann endlich die mit Spannung erwarteten Ergebnisse verkündet wurden.

Für die Klassenstufe 5 und 6 war mit der Landesrunde bereits die Endstufe erreicht und es wurde jeweils lediglich der erste Platz verkündet, den Annabelle leider nicht erreichen konnte. Verglichen mit all ihren Mitstreitern muss sie sich jedoch nicht verstecken, denn sie konnte bei ihrer ersten Teilnahme ein tolles Ergebnis erzielen und erhielt dafür eine Anerkennungsurkunde.

Insgesamt erlebte die junge Harsefelder Gymnasiastin einen spannenden Tag in der Universitätsstadt und weiß schon jetzt, dass sie nächstes Jahr wieder dabei sein möchte. Vom achten Jahrgang ab werden die besten Teilnehmer auch zu einer Bundesrunde eingeladen. Für unsere talentierte Rechenkünstlerin Annabelle steht schon jetzt fest: „Da möchte ich hin!“.

Fotos: M. Lehmkuhl