Abonnementssieger fast überrascht

Fast hätte es zum ganz großen Erfolg gereicht, aber am Ende fehlte den Handballerinnen der Wettkampfklasse IV des Gymnasiums Harsefeld ein einziges Tor, um die sieggewohnten Teams aus Stade und Buxtehude zu überraschen und als Sieger beim Kreisentscheid JtfO in die nächste Runde einzuziehen.

Der diesjährige Kreisentscheid JtfO Handball Mädchen WK IV wurde am vergangenen Freitag in der Sporthalle des Vincent-Lübeck-Gymnasiums in Stade ausgetragen. Die Teilnahme der Harsefelderinnen stand dabei anfangs unter keinem allzu glücklichen Stern, da die angestammte Torhüterin krankheitsbedingt kurzfristig absagen musste und sich mit Corinne Janssen gleich im ersten Spiel eine ihrer Spielstärksten so schwer verletzte, dass sie im weiteren Turnierverlauf nicht mehr eingesetzt werden konnte. Dennoch spielte die von ihrer Betreuerin Frau Seidel gezwungenermaßen umformierte Mannschaft vom Anbeginn konzentriert auf, musste sich aber gleich im Auftaktspiel der als Turnierfavorit geltenden Auswahl des Vincent-Lübeck-Gymnasiums mit 13:11 Toren beugen. 

Die aus diesem Spiel gewonnene Erkenntnis, auch mit der vermeintlich besten Mannschaften mithalten zu können, bekam dann das Team aus Horneburg zu spüren, das unsere Mädchen mit dem deutlichsten Ergebnis im gesamten Turnierverlauf besiegen konnten. Endstand dieser Partie: 14:2 Tore. Nach einem weiteren Erfolg über Himmelpforten mit 7:4 Toren hatten die drei bis dato stärksten Mannschaften, das Gymnasium Buxtehude-Süd, das VLG Stade und das Gymnasium Harsefeld, jeweils zwei Minuspunkte, und es kam zu der kuriosen Situa-tion, dass das letzte Spiel zwischen den Buxtehuderinnen und den Harsefelderinnen über den Turniersieg entscheiden musste. An und für sich genommen keine Kuriosität, sondern eine rein sportliche Entscheidung. 

Bedenkt man aber, dass sowohl auf Seiten der Harsefelderinnen als auch auf  Buxtehuder  Seite jeweils Spielerinnen stehen, die es gewohnt sind, in ihren Vereinsmannschaften miteinander zu spielen, nun aber in den Auswahlmannschaften ihrer Schulen gegeneinander um den Titel und das Weiterkommen in die nächste Runde kämpfen mussten, so wird schnell klar, dass bei so mancher „zwei Seelen in der Brust schlugen“. Denn, so hatte der Rechenschieber vor diesem Spiel ergeben, Turniersiegerinnen sind die Harsefelder Mädchen, wenn sie das Spiel gewinnen, die Buxtehuderinnen, wenn sie mit mindestens vier Toren Differenz die Partie für sich entscheiden würden. Von allen anderen Ergebnissen würden die zum Zuschauen und Hoffen verurteilten Staderinnen profitieren. 

Aufgrund dieser brisanten Konstellation wurde dann auch das vermeintliche „Freundinnenduell“ zu Beginn recht nervös vom Harsefelder Team geführt, und die Gymnasiastinnen aus Buxtehude hatten zur Halbzeit zwei Tore Vorsprung herausgeworfen (5:3). Dann jedoch holte die Mannschaft um die erfolgreichste Torschützin des Turniers, Hannah Esshold, Tor um Tor auf und ging sogar mit 6:5 in Führung, was zum Turniersieg gereicht hätte. Doch den Buxte-huderinnen gelang der Ausgleich und die anschließende 7:6 Führung. Zu diesem Zeitpunkt war den Spielerinnen, allen Zuschauern sowie den Betreuern klar, dass es gegen die abwehrstarken und geschlossen auftretenden Harsefelder Gymnasiastinnen in diesem ausgeglichenen Spiel keinen Sieg mit mehreren Toren Unterschied mehr geben würde, dennoch schenkten sich beide Mannschaften nichts und hatten mit dem 7:7 am Ende des Spiels genau das Wunschergebnis für die Staderinnen erzielt, das diese für ihr Weiterkommen erhofft hatten, beide Mannschaften aber selbst den Einzug in die nächste Runde verwehrte - im Falle der Harsefelderinnen nur um ein einziges Tor im letzten Spiel! 

Dennoch konnte man am Ende mit dem Erreichten sehr zufrieden sein, hatte man sich doch in einem Turnier mit den etablierten Mannschaften und Abonnementssiegerinnen aus Stade und Buxtehude „auf Augenhöhe befunden“ und eine auch von diesen Teams wahrgenommene vorzügliche „Visitenkarte“ in Sachen Handball und sportlicher Fairness abgegeben.

Für das Harsefelder Gymnasium vertraten folgende Schülerinnen ihre Schule beim Kreisentscheid Handball in Stade: Nele und Birte Pietsch, Anneke Wölbern, Chiara Moon Berchtold, Hannah Esshold, Saskia Jung, Lea Sophie Hübenbecker, Corinne Janssen und Farina Seidel. Ein besonderer Dank gilt zudem Frau Seidel, Frau Esshold sowie Herrn Pietsch, die freundlicherweise unsere Mannschaft betreuten und zum Spielort nach Stade begleiteten.