¡Hasta luego Ávila!

Anfang November (01.11. bis 8.11.2015) unterzogen sich 20 Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 S des AG Harsefeld in Begleitung von OstR´ Nicole Bender und StR´ Nele Schlesier einer ganz besonderen Lernanstrengung: Sie nahmen eine Woche lang an einem Spanisch Intensivkurs teil, der sich dadurch auszeichnete, dass er nicht in gewohnter heimatlicher Lernatmospäre stattfand, sondern der Tatsache Rechnung trug, dass es wohl die effektivste Art ist, Fremdsprachenkenntnisse vor Ort zu verbessern - was alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Fahrt nach Ávila und dem Aufenthalt dort nur bestätigen können. Im Folgenden ein Bericht von Merle Köhlmann und Annika Schmahl.

Im Folgenden der Bericht zweier Teilnehmerinnen aus der Klasse 9 S: Nach einem ruhigen Flug landeten wir, 20 Schüler, betreut von Frau Bender und von Frau Schlesier, am 1.11. bei frühlingshaften Temperaturen in Madrid. Dort erwartete uns Adolfo, der Leiter und einer der Lehrer unserer Sprachschule „Letras Castellanas“. Er zeigte uns viele Sehenswürdigkeiten von Madrid und gab uns einen ersten Einblick in das kastilische Spanisch, das wie das hannoversche Hochdeutsch als besonders klarer und deutlich zu verstehender Dialekt gilt. Wir besuchten neben dem „Plaza Cibeles“, auf dem die Mannschaft von Real Madrid regelmäßig ihre Erfolge feiert, dem „Monumento Don Quijote y Sancho Panza”, den „Palacio Real“ (Königspalast) und den„Parque del Retiro“, einem wunderschönen Park, in dem wir den Abend unseres Ankunftstages ausklingen ließen.

Nach einer etwa zweistündigen Busfahrt wurden wir in Ávila, ein Ort von der Größe vergleichbar mit Stade, von unseren Gastfamilien mit einem umfangreichen, späten Abendessen herzlich willkommen geheißen. Der nächste Morgen begann dann für uns um 10.00 Uhr in der Sprachschule „Letras Castellanas“. Hier absolvierten wir, aufgeteilt in zwei Gruppen, einen täglichen Intensivkurs geleitet von Adolfo und Christina. Neben neuem Wortschatz übten wir uns im freien Sprechen und spieltenauch spanisches Tabu oder lernten spanische Lieder kennen.

Bedauernswerterweise wurde die Besichtigung der Stadtmauer (Muralla de Ávila) am ersten Tag durch schlechtes Wetter getrübt. Die Muralla de Ávila ist europaweit die einzige erhaltene Mauer aus dem Mittelalter mit militärischem Hintergrund. Besonders faszinierte uns dieses Denkmal beleuchtet bei einer abendlichen Tour durch Ávila.

In den sympathischen Familien probierten wir viele verschiedene, typisch spanische Gerichte (Pasta, Paella, Fisch -und Fleischgerichte, Tortilla de patatas), auch das gemeinsame Paellakochen mit Adolfoam Mittwoch wurde so zu einem besonderen Highlight.

Am Donnerstag fuhren wir direkt nach dem Spanischkurs nach Salamanca. Geführt von Adolfo bewunderten wir neben Universitäten auch den beeindruckenden „Plaza Mayor“, die Kathedrale sowie den Fluss „Río Tormes“ und genossen das Wetter und die anschließende Freizeit in Salamanca.

Als am Freitag die Temperaturen auf ihr Maximum stiegen und wir die Sonne Spaniens noch einmal ausgiebig genießen konnten, gingen wir alle gemeinsam zum Abschluss „Churros con Chocolate“, eine spanische Spezialität, essen. Den Samstag verbrachten wir in dem örtlichen Shopping Center „El Bulevar“ und an der Mauer mit vielen lustigen Challenges, unter anderem einer Selfie-Challenge, bei der wir viele lustige Fotos mit Spaniern aufnahmen. Hierbei merkten wir, wie sehr uns der tägliche Umgang mit dem Spanischen und der erweiterte Wortschatz das Sprechen erleichterte. Auch in den Gastfamilien bemerkten wir nach einigen Tagen, dass wir im Austausch immer sicherer wurden.

Am nächsten Tag (8.11.15) hieß es auch schon ¡Nos vemos!, „Hasta luego“ und ¡Muchas Gracias! Viele von uns hegten große Sympathien für ihre Gastfamilie, sodass neben „Besitos“ (Küsschen links, Küsschen rechts) auch noch die Telefonnummern zum Abschied getauscht wurden. Zurück in Madrid staunten wir zuletzt im Prado, eines der sechs bekanntesten und größten Kunstmuseen weltweit, über riesige Portraits und Künstler. Wir sahen unter anderem Bilder von Goya, „El Bosque“ (Hieronymus Busch) und Velázquez. Beim Abschied am Flughafen in Madrid merkten wir, wie sehr uns Adolfo ans Herz gewachsen war und verabschiedeten uns nur ungern von ihm und dem sonnigen Wetter. Die Woche war für uns alle eine kulturelle, sprachlich fördernde, herausfordernde und auch tolle Erfahrung für die Klassengemeinschaft, die wir so schnell nicht vergessen werden.

¡Un saludo! clase 9s


Fotos: AGG Harsefeld