Un momento que nunca podremos olvidar!

Der knapp zwei Monate währende Aufenthalt unserer beiden peruanischen Schülerinnen Carla und Carolina in Deutschland, den die Austauschorganisation CAPA organisiert und der sie nach Harsefeld geführt hat, neigt sich allmählich dem Ende entgegen. Anlass genug für sie, die gesammelten Eindrücke und Erlebnisse in einem ihnen fremden kulturellen Umfeld einmal Revue passieren zu lassen, diese gemeinsam mit ihren Gastgeberinnen Yvonne und Carina, die im Sommer zu einem Gegenbesuch nach Peru aufbrechen werden, festzuhalten und nicht so ganz nebenbei auch andere Schüler für die Teilnahme an einem internationalen Austausch zu begeistern.

 

Bienvenidos a Harsefeld!

Hola, somos Carolina y Carla del Perú, estamos en Alemania por un intercambio escolar de la organización CAPA.

Sollte uns jemand fragen, warum wir bei diesem Austausch mitmachen wollten, wäre unsere Antwort sicher nicht, weil das Klima hier schön warm ist. Im Gegenteil: Die ersten Tage haben wir  sehr gefroren, denn das Klima hier ist komplett anders als bei uns in Peru. Dort ist unser Winter wie der Frühling hier in Deutschland. Und eine weitere ungewohnte Erfahrung, die wir hier machen können: Man hört nur selten ein Hupen auf den Straßen und diese sind auch nicht so voll mit Autos wie in Lima.

Außerdem sind die Leute alle sehr nett zu uns, auch wenn sie uns erst kurz kennen. Es ist eine andere Welt, voll von neuen Sitten und Dingen, die wir Tag für Tag besser verstehen: Dass wir pünktlich sein sollen, dass wir die Anschnallgurte benutzen müssen, egal wo wir im Auto sitzen. Auch die Schule ist anders, ebenso die Unterrichtsmethoden. Dass jeder die Tische ordnet, wie er will, oder sich teilweise aussucht, wo genau er sitzen möchte; dass es so viele Pausen oder auch dass es keine Schuluniformen gibt. An all diesen Dingen merkt man, dass man nicht Zuhause ist, sondern in einem fremden Land, das wir aber bald Zuhause nennen werden.

Beide Familien haben uns herzlich mit einem Lächeln begrüßt, was uns sehr geholfen hat. Der Wechsel in eine andere Kultur war schwierig, doch keiner von uns hat es bereut, sich für den Austausch entschieden zu haben. Wir haben schon viel gelernt und werden noch weiter lernen; jeder Freund, den wir in der Schule schon haben, bringt uns etwas bei. Und um zur Eingangsfrage zurückzukommen, warum wir diesen Austausch mitmachen: Die Antwort ist, um all diese schönen Momente zu erleben, die wir bis jetzt schon hatten und noch haben werden.

Wir haben hier in Deutschland schon viel erlebt und gemacht, wie zum Beispiel Schlittschuhlaufen in der Eissporthalle, reiten gehen, Ausflüge mit den Familien nach Hamburg oder auch nach Bremerhaven, Ausflüge mit der Schule zur Hamburger Unibibliothek, ins Theater oder ins Biolabor. Im Spanischkurs Jg.11 von Frau Bender haben wir einen Vortrag über Peru gehalten, natürlich auf Spanisch, was jedoch für die deutschen Schüler teilweise ein bisschen schwer zu verstehen war.

So wie in Peru gesagt wird, dass die Schule wie ein zweites Zuhause ist, haben wir hier noch eines mehr gefunden. Wenn uns also jemand bitten würde, etwas über den ganzen Austausch zu sagen, wäre dies: „Gracias por un momento que nunca podremos olvidar!“

Saludos,

Carla, Yvonne, Carolina und Carina.

Fotos: Yvonne und Carina