Aue-Geest-Gymnasium Harsefeld

Autorin Eva Simon liest für Geschichtskurs

Der Ergänzungskurs Geschichte (Jahrgangsstufe 11) erlebte am vergangenen Freitag (6.06.2014) Unterricht einmal anders: Die Autorin Eva Simon aus Hamburg war extra angereist, um aus ihrem autobiographischen Werk „Evas Tagebuch“ vorzulesen und einen Eindruck davon zu vermitteln, wie sich Nationalsozialismus und Nachkriegszeit im Alltag eines Kindes bzw. einer Jugendlichen niederschlugen.

Eva Simon (Jahrgang 1935) stellte sich zu Beginn als ehemalige Lehrerin und Dozentin vor, die nach ihrer Pensionierung zum Schreiben gekommen ist. Mithilfe einer Zeitleiste und verschiedenen Fotos und Plakaten stellte sie ihren persönlichen Lebenslauf in den größeren geschichtlichen Zusammenhang. Dann las sie das erste Kapitel ihres Buches vor, in dem es darum geht, wie die Zweijährige mit ihrer Puppe auf der Fensterbank vergeblich auf das Vorbeifahrens des „Führers“ wartet, von dem die große Schwester, die Mutter aber gar nicht begeistert ist.

Anschließend stellte die Autorin den Schülerinnen und Schülern frei, aus einer Stichwortliste auszuwählen, welche Aspekte sie am meisten interessierten. Teils las sie die dazu passenden Kapitel vor, teils erzählte sie von ihren Eindrücken und Erlebnissen, teils beantwortete sie Fragen der Zuhörer/innen – immer auf sehr lebhafte, anschauliche und persönliche Art, sodass ihrr Vortrag einen nachhaltigen Eindruck hinterließ.

Die Anregung, die Autorin einzuladen, war von einer Kursteilnehmerin gekommen und von Frau Stumpfögger aufgegriffen worden. Frau Simon betonte, dass sie gerne zu der Lesung an das Aue-Geest-Gymnasium gekommen sei, zumal es persönliche Beziehungen zu dieser Schule gebe: Ihr Enkel hat früher das Gymnasium Harsefeld besucht und die Schule in guter Erinnerung behalten. Er stellte sich zudem als ehemaliger Schulfreund einer Kursteilnehmerin heraus. Gerne würde die Autorin wiederkommen und bei Interesse auch für andere Klassen lesen.

Finanziert wurde die Autorenlesung zum einen durch Kostenbeiträge der Schüler/innen, zum anderen gewährte der FÖRDERVEREIN der Schule einen Fahrtkostenzuschuss, sodass die Veranstaltung für die relativ kleine Gruppe durchführbar war. Ein Exemplar des Buches „Evas Tagebuch“ wurde auch für unsere Schulbibliothek erworben und kann demnächst dort ausgeliehen werden.

 

Fotos:: M. Stumpfögger