Aue-Geest-Gymnasium Harsefeld

Unsere ersten Seiteneinsteiger

Nicht durch die Hintertür, sondern von der Seite gelangen seit dieser Woche die ersten Lerngruppen  – vornehmlich solche der Jahrgangsstufe 12  – in drei neue Kursräume zu ihrem Unterricht. Zwar tragen Letztere für unser Schulgebäude geläufige Bezeichnungen, nämlich E 208, E 209 und E 210, als ganz besondere weisen sie sich jedoch dadurch aus, dass sie in einem separaten kleinen Trakt der Selma-Lagerlöf-Oberschule liegen. Künftig werden dort Oberstufenkurse unseres Gymnasiums in der direkten Nachbarschaft fußläufig leicht erreichbar in auch medientechnisch gut ausgerüsteten Räumlichkeiten eine alternative Lernheimat finden.

Aufgrund der vor zwei Jahren erfolgten Veränderung unseres Schuleinzugsbereichs sowie der durch die Umstellung auf G 9 bedingten Zunahme unserer Schülerzahl ist der Bedarf an zusätzlichen Unterrichtsräumen am Aue-Geest-Gymnasium immer dringlicher geworden. Die Kreisverwaltung und die Samtgemeinde Harsefeld hatten mit dem Blick auf Kommendes umsichtig reagiert und schließlich eine entsprechende Nutzung von Unterrichtsräumen an der Selma-Lagerlöf-Oberschule beschlossen  – dies auch vor dem Hintergrund, eine wünschenswerte Fünfzügigkeit unseres Gymnasiums möglichst langfristig in allen Jahrgangsstufen zu erreichen und sicherzustellen.

Die drei vorgesehenen Klassenräume, die dem AGG seitens der Oberschule nach Entscheid der Verantwortlichen überlassen worden waren, wurden während der vergangenen Sommerferien zu Kursräumen für die Oberstufe umgebaut und erhielten zudem eine multimediale Ausstattung, die modernen Standards entspricht. Sie liegen in der Gebäudeperipherie der Oberschule und sind über einen separaten Eingang am Brakenweg in Höhe der Bushaltestellen für unsere Lerngruppen und ihre Lehrkräfte zu erreichen.

Daran, dass in ihnen fortan motiviert und erfolgreich gelernt werden kann, war im Übrigen auch ein Ehemaliger des AGG Harsefeld beteiligt: Lars Kratzenberg (Abiturjahrgang 2011), der nach einem dualen Studium an der Hochschule 21 und einem weiterführenden Studiengang Bauingenieurwesen in Lübeck seit geraumer Zeit in einem Harsefelder Architektenbüro tätig ist und für die Ausführungsplanung und Bauleitung verantwortlich zeichnete.

Mit allen anderen Beteiligten hat er – wissentlich oder nicht  – nunmehr dafür gesorgt, dass das Aue-Geest-Gymnasium dreizehn Jahre nach seiner Gründung als Gymnasium Harsefeld i.E. an den Ort seiner Keimzelle (Aufnahme des Schulbetriebs im Schuljahr 2004/05 in den Räumen der ehemaligen Orientierungsstufe) tatsächlich teilweise zurückgekehrt ist – freilich nicht in auf dem Gelände an der Jahnstraße aufgestellte und aufgrund der Historie unserer Schule mit schon legendärem Ruf behaftete „Klassencontainer“.