Aue-Geest-Gymnasium Harsefeld

Schulkiosk: Rollläden wieder hochgefahren

Ein länger vermisstes, nun aber wieder vernehmbares Rattern der Rollläden in unserem Schulforum zu Beginn der ersten großen Pause ist untrügliches Zeichen dafür, dass die Pausenverpflegung unserer Schülerinnen und Schüler mit kleinen Snacks, Obst und Getränken künftig wieder sichergestellt ist: Mitte dieser Woche (6.09.2017) hat unter der neuen Leitung von Frau Annelies Schnorr-Stroosnier unser Schulkiosk seinen Betrieb wieder aufgenommen, sodass die Interimslösung, der übergangsweise betriebene Verkaufsstand eines Teams der Jahrgangsstufe 12, aufgehoben werden konnte.

Recht zügig und wie von Schulleiter OStD Book in seinem Elternbrief bereits angekündigt, ist es zwischenzeitlich gelungen, eine praktikable Lösung für die Fortsetzung des Pausenverkaufs an unserem Gymnasium zu finden. Für das leibliche Wohl und die Einnahme eines zweiten Frühstücks in der Schule für all diejenigen, die zu Hause Getränke einzupacken und Pausenbrot zu schmieren vergessen haben, trägt von dieser Woche an Frau Schnoor-Strossnier aus Harsefeld Sorge, die dabei an allen fünf Schulvormittagen von zwei ihrer Mitarbeiter/innen unterstützt wird.

Auf die „Versorgungslücke“ an unserem Gymnasium und Suche nach einem neuen Betreiber sei die neue Leiterin unseres Schulkiosks nach eigenem Bekunden durch den besten Freund ihrer Tochter aufmerksam gemacht geworden. Und recht schnell habe sie sich dann auch dazu entschließen können, die ihr gestellte Frage „Mensch Mama, wäre das nichts für dich?“ mit Ja zu beantworten. Bei der Wiedereröffnung des Schulkiosks kommt Frau Schnoor-Stroosnier, die seit Oktober 2016 auch den Coffee-Shop am Harsefelder Bahnhof unterhält, durchaus zugute, dass sie bei der Beköstigung von Eiligen, Ungeduldigen und unter Zeitnot bei der Nahrungsaufnahme Leidenden eine gewisse Erfahrung mitbringt. Ausschlaggebend für die Aufnahme ihres kleinen neuen Geschäftszweigs an unserer Schule seien aber gewesen, dass ihr der Pausenverkauf einfach Spaß mache und – der Hauptgrund: „Die Kiddies müssen doch in der Schule etwas zu essen haben!“

Damit Letzteres auch künftig sichergestellt ist, bieten Frau Schnoor-Stroosnier und ihre Mitarbeiter/innen fortan unseren Schülerinnen und Schülern täglich jeweils in der ersten großen Pause lecker belegte Brötchen, frisch zubereitete kleine Obst- und Gemüsebecher, Getränke sowie Brezeln und Donuts zum Verkauf an. Und das ausschließlich nur in der ersten großen Pause! Denn Frau Schnorr-Stroosnier und ihr Team verzichten in Absprache mit unserer Schulleitung trotz vorhandener zusätzlicher Absatzmöglichkeiten verantwortungsbewusst, indes aber auch „ihr Geschäft selbst schädigend“ auf den Verkauf von Snacks und Getränken in der zweiten Pause, damit unsere Schülerinnen und Schüler sich ihren Appetit auf ihr Mittagessen zu Hause oder in der Schulmensa hinlänglich erhalten.

Fotos: D. Hinrichs