Aue-Geest-Gymnasium Harsefeld

Informativ: Rathausbesuch der 8. Klassen

Am heutigen Donnerstag (15.12.2011) empfing Samtgemeindebürgermeister Rainer Schlichtmann in seiner „kommunalen Schaltzentrale“ die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8, die im Rahmen einer Exkursion im Unterrichtsfach Politik-Wirtschaft dem Harsefelder Rathaus gemeinsam mit ihren Lehrkräften einen Besuch abstattete, und stand Ihnen in jeweils zwei einstündigen Gesprächsrunden im großen Sitzungssaal Rede und Antwort.

Wenn in Rathäusern ein umtriebiges „großes Stühlerücken“ einsetzt, so wird damit gemeiniglich verbunden, dass Führungs- oder Machtwechsel unmittelbar bevorstehen oder vollzogen werden. Dergleichen hatte jedoch Rainer Schlichtmann - gerade einmal zu Beginn der zweiten Hälfte seiner achtjährigen Amtsperiode - keineswegs zu befürchten. Vielmehr waren es unsere Achtklässler, die sich an diesem Tage um die besten Plätze am runden Tisch im großen Harsefelder Ratssaal drängten, um aus berufenem Munde des Samtgemeindebürgermeisters in vorderster Reihe mehr über sein Amt als Leiter der Verwaltung und seine Aufgaben als politischer Repräsentant der Samtgemeinde in Erfahrung zu bringen.

Weitere Themen der beiden jeweils einstündigen Informationsgespräche waren die erst kürzlich abgehaltenen Kommunalwahlen (11.09.2011), die Funktion des sich aus den Vertretern der einzelnen Gemeinden zusammengesetzten Samtgemeinderates mit seinen 34 Mandatsträgern, Erläuterungen seiner Aufgaben und Zuständigkeiten sowie dabei besonders die Finanzpolitik (Hauhaltsplanung, Aufwendungen für kommunale Einrichtungen und Einnahmequellen). In diesem Zusammenhang verwies Rainer Schlichtmann auch auf das in unmittelbarer Nähe unseres Gymnasiums neu entstandene, das Schulzentrum an der Jahnstraße, das KidsPlanet sowie das DRK-Seniorenheim mit Wärmeenergie aus Biogas versorgende Blockheizkraftwerk und verdeutlichte damit, dass die Samtgemeinde auch im Bereich der innovativen Technologien nachhaltig investiert habe.

Spannend und interessant wurde es auch in der allgemeinen Fragerunde, als sich der Samtgemeindebürgermeister den Fragen unserer Achtklässler stellte: Warum es denn keine Radwege an der neuen Ortsumgehung oder im Bereich Jahnstraße/Brakenweg gebe? Wer bestimmt, welche Geschäfte sich im Ortskern ansiedeln dürfen? Gibt es Möglichkeiten der Optimierung von Schulwegsverbindungen bzw. der Busverbindung nach Stade? Dies sind nur einige der Fragen gewesen, die neben auch eher persönlichen, wie er denn an die Spitze der Harsefelder Verwaltung gelangt sei, Herrn Schlichtmann gestellt wurden.

Unter Hinweis auf die unterschiedlichen, auch begrenzten Möglichkeiten einer Gemeinde oder des Hauptverantwortlichen ihrer Verwaltung auf bestimmte Bereiche oder Entscheidungen überhaupt Einfluss nehmen zu können, wurden all diese Fragen auch beantwortet. Dabei wurde unseren Gymnasiasten auch deutlich gemacht, dass beispielsweise der Ansiedlungswunsch von einem ihrerseits favorisierten „Bekleidungsgeschäft mit zwei Buchstaben“ oder die „Sicherstellung einer Fast-Food-Versorgung amerikanischer Provenienz“ im Heimatort überwiegend markwirtschaftlichen Gesetzen unterliege und in den privaten Verantwortlichkeitsbereich eines Unternehmers oder Investors falle. Bei derartigen Entscheidungen ist selbst, so schien es manchem Fragesteller, auch ein vermeintlich Mächtiger meistenfalls machtlos.