Aue-Geest-Gymnasium Harsefeld

Bewegende Gedenkfeier mitgestaltet

Anlässlich des Jahrestages der Befreiung des Kriegsgefangenen- und KZ-Auffanglagers „Stalag X B“ gedachten am Freitag (29. April 2011) in einer bewegenden Feierstunde Zeitzeugen und zahlreiche Ehrengäste in Sandbostel der Millionen sowjetischer Soldaten, die in deutscher Kriegsgefangenschaft ums Leben kamen. Auf Einladung der Stiftung „Lager Sandbostel“ nahmen auch Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs unseres Gymnasiums an der Feierstunde teil und präsenierten einen im Rahmen ihres Geschichtsprojekts erstellten Filmbeitrag, der in bedrückender Weise an das Leid und den Tod vieler Tausender Kriegsgefangener und Häftlinge im südlich von Bremervörde gelegenen Lager erinnerte. 

Im Mittelpunkt der traditionellen Gedenkfeier in Sandbostel stand in diesem Jahr die Erinnerung an das Schicksal der sowjetischen Kriegsgefangenen, die im ehemaligen „Stalag X B“ (Mannschafts-Stammlager B im Wehrkreis X, Hamburg) neben britischen, französischen, belgischen und jugoslawischen Kriegsgefangenen nach dem Beginn des Vernichtungskrieges der deutschen Wehrmacht gegen die Sowjetunion am 22. Juni 1941 zahlenmäßig die größte Gruppe der Internierten bildete. Im Laufe der Jahre waren dort bis zur Befreiung im April 1945 mehrere hunderttausend Kriegsgefangene, aber auch - nach Auflösung des Konzentrationslagers in Neuengamme - annähernd 10.000 KZ-Häftlinge untergebracht. 

Das infolge einer Typhusepidemie notwendig gewordene Niederbrennen großer Areale des Lagers durch die britischen Befreier hinterließ jedoch einige Gebäude des „Stalag X B“, das nach unterschiedlicher Nutzung im Verlauf der Jahre ab 1992 unter Denkmalschutz gestellt und zur Gedenkstätte erklärt wurde. Ganz im Sinne des Stiftungsmottos „Versöhnen, Erinnern, Gedenken, Dokumentieren“ hatten die Harsefelder Gymnasiasten ihr Geschichtsprojekt unter Leitung von Dr. John Cramer (Schulreferent beim Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge) und zusammen mit ihrem Geschichtslehrer Herrn Möschel gestellt. Nun erinnerten sie im Verlauf der diesjährigen Gedenkfeier mit ihrem daraus hervorgegangenen Filmbeitrag in besonderer Weise an das Schicksal der sowjetischen Kriegsgefangenen: Das Zitieren von Zeitzeugen, die Präsentation von Fotos, Texten sowie beklemmenden Berichten über Gefangenentransporte, Hunger, Elend und massenhaften Tod vermittelten den Anwesenden auf eindringliche und nahegehende Weise die menschenverachtende Behandlung, unter der alle Kriegsgefangenen, besonders aber die sowjetischen zu leiden hatten. Seitens der anwesenden Gäste wurde die Mitgestaltung der Harsefelder Gymnasiasten an der Gedenkfeier, die mit einer Andacht auf der Kriegsgräberstätte begann und in der ehemaligen Lagerküche fortgesetzt wurde, als anrührende und würdevolle Bereicherung des Programmablaufs empfunden.

Vor ihrer Präsentation erhielten die Schülerinnen und Schüler auch noch die Gelegenheit, sich mit dem ehemaligen sowjetischen Kriegsgefangenen Dmitry Lomonossov über dessen Leidenszeit im Lager Sandbostel zu unterhalten und das Gespräch filmisch zu dokumentieren. Dabei erwies sich wieder einmal die sich einstellende Erkenntnis als richtig, dass persönliche Begegnungen dieser Art, Gespräche mit den wenigen noch lebenden Zeitzeugen, umso viel mehr nachhaltiger und beeindruckender wirken als das im „normalen Unterricht“ vermittelte Buch- und Faktenwissen über das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte. Von der Fachgruppe Geschichte am Gymnasium Harsefeld ist daher schon angedacht worden, den von den Schülerinnen und Schülern erstellten Film auch zu einem festen Bestandteil des Geschichtsunterrichts zum Thema „Nationalsozialismus“ zu machen, weil diesen zudem ein wichtiger regionalgeschichtlicher Berührungspunkt auszeichnet. Den Film produzierten: Max Allers, Charleen Bammann, Leonie Böhnke, Birte Buchner, Maximilian Dammert, Marina Finke, Hanna Gerken, Kevin Jahns, Antonia Karstens, Lasse Krüger, Steffen Reder, Viktor Reder, Joelle Stüben und Carolin Wodrich. Ausführlich berichteten über die Gedenkfeier in Sandbostel am 02.05.2011 die regionalen Tageszeitungen: Buxtehuder/Stader Tageblatt, die Bremervörder und Zevener Zeitung. Alle Fotos von Thomas Schmidt (Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung der BREMERVÖRDER ZEITUNG)


Fotos: Unter den anwesenden Gästen in der ersten Reihe u.a. Landrat Michael Roesberg (2.v.re.) und Dmitry Lomonossov (1.v.re), der als Kriegsgefangener im Lager Sandbostel ab 1944 interniert war. Dahinter sitzend die Schüler/innen des Gymnasiums Harsefeld mit ihren Geschichtslehrern, Frau Dade und Herrn Möschel (Betreuer des Geschichtsprojekts). Die Harsefelder Schülerinnen während ihrer Präsentation auf der Gedenkfeier